Neues Ordermanager-Modul für internationalen Vertrieb

Die digitale Welt ist grenzenlos. 67 Prozent der B2B-Shopbetreiber verkaufen bereits heute ihre Waren in Europa oder im Rest der Welt. Deshalb haben wir den andavis ordermanager erweitert: ab sofort können damit alle Produktpreise im Shop in der jeweiligen Landeswährung angezeigt und in dieser auch fakturiert werden.

Die Studie ist zwar schon zwei Jahre alt, der Trend zeichnete sich aber damals schon ab: E-Commerce wird internationaler. So das Ergebnis einer Ibi research Expertenbefragung, die aufzeigen sollte, wie mittelständische B2B-Unternehmen mit dem Thema „Online-Einkauf und -Verkauf“ umgehen – nämlich bereits damals überraschend innovativ. Die Zahlen in der Einleitung belegen dies eindrucksvoll.

Die meisten nutzen dazu länderspezifische Frontends oder Mandantenshops, nämlich ganze 67 Prozent. Die Basis bildet immer dasselbe Grund-Shopsystem. Besonders interessant für mich war folgende Aussage: 80 Prozent der befragten Unternehmen erwarteten, dass durch den steigenden privaten Einkauf im Internet die Einkäufer im B2B-Umfeld denselben Komfort und Service für ihr Unternehmen erwarten.

Pimp up your Shop!

Wenn das Stand der Dinge vor zwei Jahren war, dürfen wir getrost davon ausgehen, dass sich dieser Trend weiter fortgesetzt hat. Für uns Grund genug, das Internationalisierungs-Modul des andavis ordermanagers weiterzuentwickeln. Und zwar so, dass sich Webshop-Besucher aus anderen Ländern ab sofort in Ihrem Online-Shop ganz wie zu Hause fühlen!

Folgende Funktionalitäten zur Internationalisierung Ihres B2B Webshops stehen ab sofort zur Verfügung:

  • Anzeige des ordermanager Frontends in allen Sprachen – Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch sind standardmäßig vorgesehen, weitere gerne auf Anfrage
  • Anzeige aller Produkte und dazugehöriger Dokumente in allen Sprachen
  • Hinterlegung einer kundenspezifischen Wunschwährung – und damit Kalkulation und Anzeige sämtlicher Preise, Frachtkosten, Zuschläge, Budgets in der entsprechenden Währung
  • Rechnungsversand per Email in der gewählten Währung

Werden all diese Möglichkeiten im Webshop umgesetzt und alle Kunden in ihrer Landessprache bedient, winken satte Umsatzsteigerungen. Denn wer alles versteht, hat mehr Vertrauen zum Anbieter. Eine Internationalisierung Ihres Online-Shops erhöht folglich die Chancen einer Kaufentscheidung zur Ihren Gunsten beträchtlich!

Praktisch für Sie: Im ordermanager wird zu jeder Bestellung parallel auch die Systemwährung (in der Regel Euro) mitgeführt. Auch Wechselkurse können hinterlegt werden. So können Sie im Bedarfsfall Auswertungen über sämtliche Kunden hinweg durchführen – die Vergleichbarkeit gewährleistet die Systemwährung!

Sie wollen auch international werden? Dann buchen Sie doch auch das Internationalisierungs-Modul für Ihren ordermanager!